Der Projektkurs Astronomie

Woran können wir erkennen, dass die Erde tatsächlich Kugelgestalt hat? Wie oft im Jahr kann man theoretisch eine Sonnenfinsternis sehen? Welcher Planet hat die meisten Monde? Warum kann man das Sternbild „Orion“ am besten im Winter sehen? All dies sind Fragen, die u.a. im Projektkurs Astronomie untersucht und beantwortet werden. Neben spannenden Unterrichtsinhalten rund um Sterne, Planeten und das Weltall beschäftigen wir uns mit aktuellen Himmelsereignissen und haben bisher astronomische Exkursionen z.B. ins Planetarium Bochum, zum Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (kurz: DLR) in Köln oder zum Sternegucken (siehe Fotos) durchgeführt.

Im DLR wurde uns beispielsweise im Rahmen einer Führung berichtet, dass Astronauten aller Nationen nach Köln kommen und für den Einsatz auf der ISS am/im sogenannten Columbus-Modul vorbereitet werden und unser „Astro Alex“ nach seinem Aufenthalt auf der ISS für mehrere Wochen zum DLR kommen wird, um dort umfangreich medizinisch untersucht zu werden.

Beim Sternegucken haben wir uns abends getroffen, um mit dem Teleskop den Mond und die Planeten Saturn, Jupiter und Mars zu beobachten, die selbstgebastelte Sternkarte zur Orientierung am Sternenhimmel auszuprobieren und Kameraeinstellungen bei der Astrofotografie auszuprobieren.

In der zweiten Hälfte des Projektkurses arbeiten die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen an individuellen Projektthemen, führen eigenständig Experimente z.B. zur Spektralanalyse durch, entwickeln Anleitungen z.B. für die Astrofotografie oder schauen Astronomen unter bestimmten Fragestellungen bei ihrer Arbeit zu. Am Ende des Projektkurses werden alle Projektarbeiten im Kurs vorgestellt.