Arcelor Mittal – Lehrer

  • Neben den Eltern sind die Lehrer die wichtigsten Ansprechpartner für Jugendliche in der Findungsphase zur Berufswahl.
  • Regelmäßiger Gedankenaustausch zwischen Lehrkörper und Unternehmensvertretern zur Ausgestaltung der Kooperation zwischen Schule und Unternehmen.
  • Aktuelle Einblicke in die Arbeits- und Berufswelt für Lehrer durch Betriebserkundungen und Info-Veranstaltungen.Betriebspraktika für Lehrer

 

Arcelor Mittal – Berufswahl

Teilnahme an den schulinternen Berufswahl-Orientierungstagen:

Info-Veranstaltungen zum Bewerbungstraining, zu Test-, Auswahl- und Einstellungsverfahren bei Unternehmen

  1. Info-Veranstaltungen für Schüler und im Besonderen für die Eltern zum gleichen Thema – mit Diskussionsrunde
  2. Besuch der Ausbildungswerkstatt mit Fragerunde unter Einbeziehung der Azubis (Praxisberichte)
  3. Angebote für Betriebspraktika in den verschiedenen Bereichen des Unternehmens

Studium

Orientierungshilfen beim Weg ins Studium, gemeinsam mit unserer Partner-Universität.

  • Praxisberichte von Studierten aus der realen Arbeitswelt.
  • Infobesuche bei unserer Parter-Universität.

Arcelor Mittal – Unterricht

Unterrichtsfächer auf inhaltliche Verbindung zum Werkstoff Stahl, zur Stahlindustrie und zum Unternehmen untersuchen. Hierzu gehören die Fächer:

  • Physik
  • Chemie
  • Mathematik
  • Geografie
  • Politik/Wirtschaft
  • Sozialwissenschaften

Hilfestellung durch Informationsmaterial, Exponate, Vorträge und Präsentationen durch Experten aus dem Unternehmen und/oder unserer Partner-Universität.

Auf den Werkstoff abgestimmte Exkursionen im Unternehmen, bei der Partner-Universität.

Besuch von Messen und Veranstaltungen der WV-Stahl, wie z.B. Stahlcampus-Day.

Unterrichtsprojekte in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen und/oder der Partner-Universität.

Finanzielle und/oder materielle Unterstützung bei der Anschaffung von Ausstattung und Unterrichtshilfsmitteln.

Gemeinsame Projekte mit Beteiligung von Schülern und Auszubildenden, flankierend zum Unterrichtsstoff.

Mittal Steel

Die angestrebte Verzahnung zwischen Schule und Betrieb soll alle Ebenen der Kooperation einschließen, um so einen größtmöglichen Nutzen für beide Seiten zu ermöglichen. Hierbei sollte klar sein, dass es sich bei den nachstehend aufgeführten Aktivitäten um eine „Wunschliste“ handlt, im Sinne von – das ist möglich. Die Partner legen gemeinsam die Prioritäten der Maßnahmen fest, um einen optimalen Start zu ermöglichen, mit dem Ziel, einen möglichst umfassenden und dynamischen Prozess zu etablieren, der sich Schritt für Schritt erweitert.

Ebenen der Kooperation

Die Auflistung an möglichen Aktivitäten ist als Ideenkatalog zu verstehen, der keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat. Entscheidend ist, dass er mit Leben gefüllt wird und die Grundlage für einen auf Dauer angelegten Entwicklungsprozess bildet, der von den Kooperationspartnern zielgerichtet gestaltet wird.