Neapel – Ischia – Pompeji – Sorrent

19 Schüler*innen der Q1 und der Q2 besuchten im Januar 2020 unter Begleitung von Frau Spielberg und Frau Schill die drittgrößte Stadt Italiens: Neapel. Neben dem historischen Stadtkern Neapels konnten unsere Schüler*innen auch das unterirdische Neapel mit seinen Katakomben und Wasserspeichern erkunden. Außerdem stand auch die vor allem bei deutschen Touristen beliebten Insel Ischia auf dem Programm. Dort lernten sie an der Hotelfachschule, an der Frau Spielberg einst unterrichtet hat, italienische Schüler*innen kennen, die unseren Einsteinern ihr Schulsystem erklärten, ihnen verschiedene Räume zeigten, auf Deutsch verschiedene erlernte Abläufe in einem Hotel demonstrierten und sogar Kurzvorträge auf Deutsch und auf Italienisch hielten. Gegen Ende der Bildungsreise fuhren unsere Schüler*innen noch nach Pompei, wo sich die Ausgrabungsstätte des antiken Pompeji befindet, das 79 nach Christus durch einen Vesuvausbruch verschüttet und später wiederentdeckt wurde. Anschließend wurde das an der Amalfiküste gelegene Sorrent besichtigt. Nach der Romfahrt vor einem Jahr war auch diese Reise wieder eine tolle Möglichkeit, die in der Schule erworbenen Italienischkenntnisse vor Ort anzuwenden und Land und Leute kennenzulernen.

Karnevalsparty 2020

Polonaise, Stopptanzen und jede Menge Karnevalslieder – das gab es auch in diesem Jahr wieder für die Fünft- und Sechstklässler auf der Karnevalsparty, die von der SV organisiert wurde. Die zahlreichen Gruppentänze (beim-Macarena-Tanz waren wirklich alle dabei!) wurden zwischendurch von lustigen Spielen unterbrochen. Und natürlich wurde auch wieder das beste Kostüm prämiert. Diesmal gewann ein Harlekin aus der 6c.

Alle konnten sich also hervorragend auf Karneval einstimmen. Ein großer Dank an die SV!

Tote Winkel sind gefährlich

„Ich habe gar keinen gesehen!“ – Diese Einsicht einer Schülerin aus der 5. Jahrgangsstufe beschreibt sehr gut das Ziel der Aktion „Toter Winkel“, die in Zusammenarbeit mit Dekra und Polizei am 19.02.2020 am AEG durchgeführt wurde. Die Schüler*innen der Jahrgangsstufe wurden über die Gefahr des toten Winkels im Straßenverkehr informiert. Sie stiegen dazu in das Führerhaus einer auf dem Schulhof abgestellten LKW-Zugmaschine und sollten versuche, ihre Mitschüler*innen zu sehen, die um den LKW herum standen.

Polizei und Dekra machten den Schüler*innen zunächst theoretisch und dann ganz praktisch klar, wie gefährlich es ist, als Radfahrer neben einem LKW oder Bus zu fahren. Gespanntes Flatterband deutete den Bereich an, den ein LKW-Fahrer vom Führerhaus aus sehen kann. Im Bereich der grünen Hütchen, die um den LKW aufgebaut waren, befindet man sich als Fahrradfahrer oder Fußgänger im toten Winkel. Direkt vor dem LKW, dahinter und vor allem an der Seite rechts kann ein LKW- oder Busfahrer trotz seiner sechs Spiegel niemanden sehen. Damit auch die Schüler selbst erfahren, was man im toten Winkel sieht oder gerade nicht sieht, durften sie im Führerhaus sitzend nach unten schauen – und tatsächlich: Die eigenen Mitschüler*innen, die vor oder neben dem LKW standen, waren nicht zu sehen. Unsere Schüler*innen lernten, dass man als Radfahrer oder Fußgänger vorsichtig sein muss, auch wenn man zum Beispiel Vorfahrt hätte: Lieber den LKW zuerst fahren lassen und insgesamt einen großen Abstand halten – so können die oft tödlich verlaufenden Unfälle vermieden werden.

Erster Preis beim Science-Video-Award

Nach der Teilnahme am Projektkurs „Astronomie“ und der Fertigstellung der darin entstandenen Stop-Motion-Animation mit Legofiguren, wies uns unsere Projektlehrerin Frau Malik auf einen Videowettbewerb hin, der NRW-weit ausgetragen wurde. Da unser Video auch thematisch zu diesem „Science-Video-Award“ gepasst hat, haben wir uns kurz vor Einsendeschluss noch kurzerhand beworben. Der Wettbewerb wurde in drei Kategorien unterteilt: Beste Gestaltung, Lustiges Video und Beste Erklärung. Da unser Video mit dem Titel „A Small Step For A Legoman, But A Giant Leap For Legokind“ vergleichsweise wenige wissenschaftliche Erklärungen bietet, aber dafür in der Gestaltung punkten kann, sahen wir unsere Chancen in der ersten Kategorie gar nicht mal so schlecht. Die Preisverleihung erfolgte dann am 23.11.19 im Odysseum in Köln, einem Museum, das Wissenschaft für Kinder anschaulich gestaltet. Als wir dann aber einen kurzen Blick in die Ausstellung werfen konnten, merkten wir recht schnell, dass sie auch für die Großen durchaus interessant ist. Um ca. 14 Uhr begann dann die Vorstellung aller eingereichten Videos. Das war schon ein toller Moment als unser Video auf großer Leinwand mit mehr als 150 Zuschauern gezeigt wurde. Und tatsächlich: Wir tauchten als Nominierte in der Kategorie „Beste Gestaltung“ auf. Ziel erreicht. Als wir dann auch noch Erster in der Kategorie wurden, waren wir etwas überrascht und begeistert. Damit hatten wir nicht gerechnet. So konnten wir Medaillen, Urkunden und Saturngutscheine mit nach Hause nehmen. Eine Belohnung für unsere Arbeit im Projektkurs, welcher uns erst die Möglichkeit gab, überhaupt in das Thema Videoproduktion einzusteigen. Ein guter Abschluss für ein tolles halbes Jahr Arbeit.

Melissa, Jannis

(https://www.youtube.com/watch?v=6b6CHV5rMgw)

Erfolg bei Mathe-Olmypiade

Katharina Böskens (5e) und Julian Kliemann (6c) haben jeweils einen zweiten Platz in der zweiten Runde der Mathe-Olympiade gewonnen. Damit gehören sie zu den besten Teilnehmern Duisburgs! Herzlichen Glückwunsch!