Blog

  • Wissenschaftsfestival „Science Days Digital“

    Deutschlands ältestes Wissenschaftsfestival, die „Science Days“, bietet vom 19. Oktober bis 29. November ein abwechslungsreiches und interaktives Programm, das in diesem Jahr erstmals komplett online angeboten wird. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können dabei gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Technik experimentieren, konstruieren und diskutieren.

    Seit 20 Jahren finden im Europa-Park Rust die Science Days statt. Mehr als 450.000 Besucher konnte der Veranstalter, der Förderverein Science & Technologie e.V., bisher verzeichnen. Aufgrund der Corona-Pandemie können die „Science Days“ in diesem Jahr nicht in gewohnter Atmosphäre stattfinden, sondern werden erstmals digital als Online-Wissens- und Wissenschaftsfestival angeboten.
    Mehr als 80 Institutionen aus dem In- und Ausland bieten mehr als 150 Einzelveranstaltungen unter der Schirmherrschaft von Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, Dr. Lutz Schröter (Präsident der Deutschen Physikalischen Gesellschaft) und Dr. h.c. Roland Mack (Geschäftsführer Europa-Park) an. Interessierte, insbesondere Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland, der Schweiz und Österreich können z.B. an Liveschaltungen zur deutschen Antarktisstation oder ins Forschungszentrum CERN teilnehmen. Bei anderen Projekten werden Wissenschaftler mit Schülern zeitgleich experimentieren. Wettbewerbe, Erfinderprojekte, Wissenschaftsshows, Experimentieranleitungen und informative Filme ergänzen die Vielfalt dieses ersten deutschen Online-Wissenschaftsfestivals.

    Das Programm der „Science Days Digital“ sowie die Anmeldung zu den Veranstaltungen finden Sie unter www.2020.science-days.digital. Die Teilnahme ist dank der Unterstützung von Sponsoren und Stiftungen kostenfrei.

  • Infotag für 4. Klassen

    In diesem Jahr ist vieles anders – das gilt auch für die Veranstaltungen, die das AEG für Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen sowie deren Eltern anbietet. Bisher gab es immer einen Infoabend im Herbst und dann den Einsteintag im Januar als Tag der offenen Tür. Dies können wir in diesem Schuljahr leider so nicht anbieten.

    Viele Duisburger Schulen haben sich wie wir dazu entschlossen, anstatt des Tages der offenen Tür einen Infotag zu veranstalten. Bei uns wird dieser Info-Tag für Eltern von Kindern aus der 4. Klasse am Samstag, den 28.11.2020 stattfinden.

    Das Wichtigste in Kürze:

    • drei mögliche Zeiten: ab 9.30 Uhr, ab 12.00 Uhr oder ab 14.30 Uhr
    • Beginn in der Aula, anschließend Führungen in kleinen Gruppen durch unser Gebäude
    • begrenzte Teilnehmerzahl
    • pro Familie nur mit einer Person
    • telefonische Anmeldung über das Sekretariat unbedingt erforderlich: täglich ab 10 Uhr unter 02151 4190 8146 (nicht in den Herbstferien)
    • Aus Infektionsschutzgründen können die Kinder in diesem Jahr leider nicht mitkommen.
    • Der Einsteintag im Januar entfällt.

    Weitere Details entnehmen Sie bitte unserem Flyer.

  • Private Reisen in Covid-19-Risikogebiete

    Sollten für die Ferien Reisen geplant sein, bitten wir folgende Informationen aus dem Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW vom 30. September 2020 unbedingt zu beachten:

    Bei der Einreise aus einem Risikogebiet nach Deutschland (Reiserückkehr) gelten besondere Regelungen, aus denen sich wichtige Verpflichtungen – auch für Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte oder alle anderen an Schulen tätigen Personen – ergeben. Private Reisen in Risikogebiete bedürfen aktuell einer besonderen Planung und Umsicht; ggfs. müssen bestehende Planungen aufgrund geänderter rechtlicher Vorgaben oder medizinischer Einschätzungen auch kurzfristig geändert werden. Die Situation kann sich täglich ändern und muss im Blick gehalten werden.

    Bei einer Einreise aus einem Risikogebiet ist die aktuelle Coronaeinreiseverordnung (CoronaEinrVO) des Landes Nordrhein-Westfalen zu beachten. […] Risikogebiet ist nach § 2 Absatz 3 der CoronaEinrVO ein Staat oder eine Region außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für welche zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus besteht. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundeministerium für Gesundheit gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt und dem Bundesministerium des Innern; sie wird durch das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht. Derzeit führt das RKI weltweit zahlreiche Länder auf, darunter eine zunehmende Zahl von Regionen in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

    Wichtigste Verpflichtungen nach der CoronaEinrVO sind die die Quarantänepflicht (§ 3 CoronaEinrVO) sowie die Meldepflichten beim zuständigen Gesundheitsamt (§ 2 CoronaEinrVO). Verstöße gegen diese Pflichten können als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden (§ 5 CoronaEinrVO).

    Nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet und der Einreise nach Deutschland entfällt die Pflicht zur Quarantäne ab dem Zeitpunkt, ab dem Einreisende ein negatives Testergebnis nachweisen können. Hierfür gibt es aktuell zwei Möglichkeiten:

    – Nachweis eines negativen Testergebnisses bei der Einreise, das nicht älter als 48 Stunden sein darf. Dieses ärztliche Zeugnis muss in deutscher oder in englischer Sprache verfasst sein.

    – Testung unverzüglich nach der Einreise, wenn möglich direkt am Flughafen.

    Bis zum Erhalt des Ergebnisses eines in Deutschland durchgeführten Tests besteht die Verpflichtung, sich unverzüglich in (häusliche) Quarantäne zu begeben. Wenn der Test negativ ist und sich keine Symptome auf COVID-19 zeigen, beendet dies momentan die Quarantänepflicht. Es wird unbedingt empfohlen, sich regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen zu informieren, da sich möglicherweise Änderungen ergeben.

    Weiterführende Informationen sind auf der Sonderseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen abrufbar unter: https://www.mags.nrw/coronavirus. Die Einstufung als Risikogebiet wird durch das Robert-Koch-Institut fort-geschrieben und veröffentlicht: www.rki.de/covid-19-risikogebiete.

    Schülerinnen und Schülern müssen sich nach der Rückkehr aus Risikogebieten regelmäßig in Quarantäne begeben (s.o.). Wenn sie dies missachten und dennoch zur Schule kommen, spricht die Schulleiterin oder der Schulleiter aufgrund des Hausrechts das Verbot aus, das Schulgelände zu betreten. Unabhängig von den rechtlichen Folgen stellt ein solches Verhalten einen schweren Verstoß gegen die Pflicht zur gegenseitigen Rücksichtnahme in der Schule dar.

    Schülerinnen und Schüler in Quarantäne bleiben dem Unterricht aus Rechtsgründen fern. Dieser Umstand stellt keine Schulpflichtverletzung und keinen schulischen Pflichtenverstoß der Schülerin oder des Schülers dar.

  • 50 Jahre AEG
  • Lernstudio@home
    • Ich habe Fragen zu den Hausaufgaben…
    • Ich komme bei der Vorbereitung auf die Klassenarbeit / Klausur nicht weiter…
    • Ich brauche Tipps zum Vokabellernen…
    • Ich würde gerne einen Lerninhalt wiederholen, weiß aber nicht wie…

    An jedem Wochentag steht zwischen 14 und 15 Uhr eine Lehrerin / ein Lehrer bereit, den du in solchen oder ähnlichen Anliegen kontaktieren kannst. Schreibe einfach eine Mail, die Lehrerin / der Lehrer wird sich bei dir melden. Ihr könnt euch dann z.B. zu einer Videokonferenz verabreden, um das Problem zu lösen.

    Montag 14 – 15 Uhr
    Fr. Rickfelder (Schwerpunkt Deutsch)

    Dienstag 14 – 15 Uhr
    Hr. Ruschinski (Schwerpunkt Mathematik)

    Mittwoch 14 – 15 Uhr
    Fr. Rickfelder (Schwerpunkt Deutsch)

    Donnerstag 14 – 15 Uhr
    Hr. Ruschinski (Schwerpunkt Mathematik)

    Freitag 14 – 15 Uhr
    Fr. Buntemeyer (Schwerpunkt Latein)

    Das Lernstudio@home startet am 28. September.